Beim Lesementoring handelt es sich um ein Projekt, das in Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei, dem Städtischen Gymnasium und der KGS Don-Bosco zum siebten Mal angeboten wurde. Ziel des Projektes für die Grundschüler ist es, Lesefreude zu wecken.

Sieben Schülerinnen und Schüler der neunten Jahrgangsstufe des Städtischen Gymnasiums boten 13 Wochen lang einmal wöchentlich ein Lesementoring in der Stadtbücherei. Kinder der 3. und 4. Klassen durften sich dafür melden.

Es gab drei Gruppen. Die Kinder lasen, bastelten Lesezeichen, schrieben eigene Geschichten sowie ein Theaterstück. Auch das Spielen kam nicht zu kurz. In einer Gruppe war Boccia sehr beliebt.

Das Lesementoring endete mit einer Lesenacht. In diesem Jahr fand sie in Form einer Detektivnacht im städtischen Gymnasium statt. Auf der Suche nach dem Mörder hatten die Lesementorinnen und -mentoren einen spielerischen Krimi organisiert, den die Grundschüler zu lösen hatten.

Bei einer Abschlussveranstaltung in der Bücherei berichteten die drei Lesegruppen wie das Mentoring in jeder Gruppe ausgesehen hatte und präsentierten ihre Ergebnisse.

Die Lesementoren erhielten ein Zertifikat.